2. OEM Adventslauf – Ein besonderer LongJog zum 3. Advent

Bereits letztes Jahr folgten wir dem Ruf von Glühwein und Bratwurst ins Dresdner Heinz-Steyer-Stadion zum ersten OEM-Adventslauf. Und weil ja einmal keinmal ist, waren wir auch 2015 wieder mit dabei als heißer Glühwein und Bratwürste serviert wurden. Nun wird das Ganze ja vom Organisationsteam des Oberelbe-Marathon durchgeführt. Spätestens jetzt sollte klar sein, dass hier gilt: Ohne Schweiß kein Glühwein und natürlich auch keine Bratwurst.

Das Team vom Ober-Elbe-Marathon hat auch dieses Mal wieder weder Kosten noch Mühen gescheut, um das Event auf die Beine zu stellen. Wie immer ging dem eigentlichen Tag eine hervorragende Organisation voraus. Bereits im Vorfeld wurden die Teilnehmer mit allen wichtigen Infos versorgt: Welche S-Bahn, wo sind Gefahrenstellen und Engpässe auf der Strecke, wo befinden sich die Verpflegungspunkte, wie wird der Gepäcktransport organisiert. In diesem Zusammenhang sei noch einmal deutlich erwähnt, dass der OEM Adventslauf keine offizielle Laufveranstaltung ist, sondern nur ein Trainingslauf von Verrückten, die hinterher noch gemeinsam einen Glühwein trinken. Die Vorbereitung ließ jedoch keinerlei Wünsche offen.

Um 10:20 machten wir uns also mit einer Vielzahl anderer Läufer am Bahnhof Mitte auf den Weg nach Pirna. Der Zug war bereits gut gefüllt mit Menschen in bunten Laufsachen. Das Bild war für einige Fahrgäste offenbar leicht verstörend, wie wir Ihren Gesichtern entnehmen konnten. Knapp 30min später erreichten wir den Bahnhof Pirna. Mittlerweile hatte sich zu dem starken böigen Wind auch noch Regen gesellt. Die dunklen Wolken am Himmel machten auch wenig Hoffnung darauf, dass wir einen entspannten Lauf haben werden. Nur die Wetter-App verbreitete Optimismus. Unmittelbar nach 11 Uhr sollte es laut dieser aufhören zu regnen und die APP behielt recht. Damit blieb nur der Wind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom Bahnhof ging es die wenigen Meter zum Bootshaus an die Elbe herunter. Dort wartete bereits das Gepäck-Fahrzeug auf uns. Da der Regen plötzlich nochmal richtig stark einsetzte bildeten sich kleinere Gruppen, die unmittelbar nach Gepäckabgabe auch gleich losliefen. Auf das gemeinsame Gruppenfoto wurde wegen des Wetters verzichtet. Also schnell noch die App fürs Live-Tracking und die GPS-Uhr gestartet und schon konnte es losgehen. Immer gegen den Wind in Richtung Dresden.

42 Meter ging es bergab bis wir das Ziel in Dresden erreichten. Eigentlich ist das ganze ja nur ein Trainingslauf, allerdings wollten wir dann doch nicht so langsam laufen, wie bei unseren langen Läufen der letzte Woche. Wir schlugen zu Beginn eine 5:40 min/km an. Gemeinsam mit Kersten stemmten wir uns gegen den starken böigen Wind.

Die Strecke entspricht zu 90% der Halbmarathon Strecke vom Oberelbe-Marathon. Lediglich aus logistischen Gründen erfolgt der “Startschuss” am Bootshaus des Rudervereins in Pirna. Dadurch sind etwas mehr als die 21.095km zu laufen. Zunächst ging es von Pirna vorbei am eigentlichen Start des OEM Halbmarathons über die Fabrik-Ruinen von Heidenau nach Kleinschachwitz. Hier kann man auf der anderen Elbseite das Schloss Pillnitz bestaunen. Aufgrund des Windes ging es schnell weiter in Richtung Laubegast. Dort wartete bereits das Orga-Team mit Spekulatius und warmen Tee auf uns.

DSC_0228 DSC_0229 DSC_0230

Immer wieder lecker. Nach kurzem Stopp ging es weiter Richtung Heinz-Steyer-Stadion. Entlang der Elbe ging es immer weiter Richtung Innenstadt. Einige verstörte Weihnachtsmarktbesucher später erreichten wir den zweiten Verpflegungspunkt. 1,5km vor dem Ziel gab es erneut warmen Tee und wir haben ihn genossen. Den letzten Kilometer trabten wir noch zügig ins “Ziel”. Auch die Ehrenrunde im Stadion liefen wir ordnungsgemäß zu Ende.

Nach dem Duschen gab es im Casino endlich Glühwein und Bratwurst. Dafür waren wir ja schließlich von Pirna nach Dresden gerannt. Bei Tee, Plätzchen, Stollen und natürlich Glühwein und Bratwurst ließen wir den 3. Advent mit vielen tollen Menschen und verrückten Läufern gemütlich ausklingen. Bevor wir uns wieder auf den Weg in unsere Wahlheimat Berlin machten.

Es ist immer wieder schön gerade längere Läufe in einer größeren Gruppe zu absolvieren. Von daher nochmals vielen Dank an das OEM-Orga-Team, dass ihr das alles organisiert und wir sehen uns ganz sicher wieder beim regulären OEM am 26.04.2016. Dann wieder 21.095 km von Heidenau nach Dresden immer der Elbe nach!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.