Hallo Ihr Lieben!
Heute melde ich mich mal wieder zurück, um Euch zu berichten, was bei uns in letzter Zeit so geschehen ist. Nach dem tollen Berlin-Erlebnis habe ich versucht mich gleich wieder auf den nächsten Wettkampf – nämlich den Rhein-Ruhr Halbmarathon in Duisburg – vorzubereiten. Das hat 1,5 Wochen auch sehr gut geklappt, mit super Trainingseinheiten inklusive eines gigantischen Trainingsgefühls. Leider fing ich danach an zu kränkeln und musste daher einige Trainingseinheiten ausfallen lassen. Als ich dann wieder 3 Wochen vor dem Duisburger Halbmarathon richtig ins Training einsteigen wollte, habe ich plötzlich große Probleme mit meinem Puls bekommen. Auf einmal war mein Puls 15-20 Schläge höher als gewohnt. Und diese Situation hat sich leider immer noch nicht ganz gegeben. Ich befürchte, ich hatte einen Infekt in mir. So habe ich sehr viele Trainingseinheiten ausfallen lassen in der Zeit zwischen Berlin und Duisburg. Desweiteren fühlte ich mich in den letzten Wochen vor Duisburg nicht richtig fit.

Daher bin ich dann auch vollkommen ohne Erwartungen in Duisburg an den Start gegangen. Zusätzlich zu den körperlichen Problemen kam in den Tagen unmittelbar vor Duisburg dann noch enormer familiärer Stress hinzu, was mich dann nicht nur zusätzlich in Hinblick auf mein körperliches Befinden geschwächt hat, sondern insbesondere auch mental. Zudem setzte unmittelbar vor Duisburg ein Wetterumschwung ein, der eine enorme Schwüle mit sich brachte.

Aufgrund dieser ganzen Einschränkungen ging es mir dann ausschließlich darum, den Wettkampf durchzuziehen und “anzukommen”.
Das gelang mir, obwohl ich mich während des Laufes – in Gedanken überall, nur nicht beim Wettkampf – lediglich von einem Getränkestand zum nächsten schleppte (und dabei nahm ich mir auch jedesmal die Zeit stehenzubleiben und in Ruhe zu trinken). Trotzdem war es toll durchzukommen und die letzten hundert Meter im Duisburger Wedaustadion (bzw. der “SchauinsLand-Arena”) zu bestreiten. Im Ziel von meinem Schatz begrüßt zu werden, der mir begeistert zujubelt ist einfach wunderschön. Danke, dass Du immer für mich da bist und mich immer unterstützt!

Nachdem ich mir in der letzten Woche ein paar Tage frei genommen habe, bin ich nun wieder extrem heiß auf die neuen Aufgaben: Am 15.6. werde ich in Hamburg beim Nachtlauf über 15km teilnehmen und 9 Tage später wiederum in Hamburg werde ich beim Hella Halbmarathon mitmischen. Während beim Nachtlauf der Spaß absolut an erster Stelle steht, möchte ich beim Halbmarathon wieder eine Zielzeit deutlich unter 2 Stunden erreichen. Dafür gebe ich jetzt noch 2 Wochen Gas, bevor die Erholung vor den Wettkämpfen fossiert wird. Bis dahin agiere ich außerdem als Groupie bei Carstens Triathlon-Wettkämpfen und versuche in so gut es geht zu unterstützen. Dabei muss ich immer wieder feststellen, dass Triathlon noch einmal eine ganz andere Hausnummer ist als Laufen. Man muss doch völlig verrückt sein, wenn man sich gleich drei so unterschiedliche Disziplinen in einem Wettkampf antut. Das toppen nur noch Moderne Fünfkämpfer, Siebenkämpferinnen und Zehnkämpfer. Ich für meinen Teil genieße da lieber weiterhin meine Läufe

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.